Der Spielplatz in der Sebnitzer Straße

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße

Hier lernte unser Sohn seinen 1. Buchstaben kennen.

Eine kleine Geschichte über seinen 1. Buchstaben (nein, es war nicht das „A“) und eine Vorstellung des Spielplatzes findet ihr in diesem Artikel.


Der Spielplatz in der Sebnitzer Straße

Ich wollte schon ewig mit meinem Kleinen auf diesen Spielplatz gehen, aber für kleine Krabbler sind halt gerade mal die breite Steinbank und der Rindenmulch geeignet.

Ich musste also warten, bis mein Kleiner ins Laufalter kam. Jetzt, mit knapp 1,5 Jahren, können wir den Spielplatz besuchen, und ich endlich einen Bericht darüber schreiben.

Was der Spielplatz so alles hergibt

An sonnigen Tagen ist der Spielplatz nahe Helle Mitte gut besucht. Die Skateboardfahrer üben ihre Stunts, die Hunde werden ausgeführt, die Familien sammeln im Herbst Kastanien und Eicheln, die zu Hauf auf dem Boden liegen.

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Papa mit Sohn

Manche wagen es auch, ihren Gleichgewichtssinn zu prüfen. Wer hier nicht mit voller Aufmerksamkeit dabei ist und nur schnell rüberhuschen will, der wird abgeworfen.

Wenn zum Beispiel der kleine Bruder dem großen nacheifern und breitbeinig über die wackeligen Balken laufen will, obwohl es mit dem Gleichgewicht noch nicht ganz so klappt, dann gibt’s auch mal das herzzerreißende Geräusch eines herunter plumpsenden 3-Jährigen zu hören. Es ist wie auf jedem Spielplatz: Gefahren gibt es überall. Doch der Kleine lässt sich nicht entmutigen, steigt nochmal drauf, versucht es wieder breitbeinig, fällt erneut, versucht es nochmal, diesmal mit beiden Beinen auf einer Seite. Es klappt! Er freut sich wie ein Honigkuchenpferd! Jetzt werden die anderen Balken ins Visier genommen!

„Ist doch einfach!“ – „Gar nicht wahr!“

Es gibt verschiedene Schwierigkeitsgrade, wobei den wohl jeder für sich herausfinden muss, und auch die unterschiedlichsten Methoden, um an sein Ziel zu gelangen.

Man kann breitbeinig rüber laufen oder sich nur auf einer Seite fortbewegen…

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Frau balanciert breitbeinig

Mal muss man sich wieder in Balance bringen, wenn man zu schnell unterwegs war…

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Frau fällt fast

Mal klappt es seitwärts besser…

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Frau balanciert seitwärts

Manche mogeln auch und laufen einfach mittendurch…

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Kind läuft zwischen Balken

Hauptsache, man ist ruhig, geduldig und zu 100% dabei.

Selbst mir als Erwachsene, die ja schon einige Jahre mehr Zeit zum Balancieren hatte, fällt es anfangs schwer, auf den beweglichen, hin- und herschwankenden Balken zu bleiben. Man unterschätzt die Beweglichkeit der Balken anfangs sehr. So eine Feder wird doch nicht viel ausmachen… Oh doch! Auch ich falle einige Male runter, bis es endlich klappt und ich es bis zum Ende schaffe.

Gar nicht so einfach. Zumal sich bei meinem im Vergleich zu einem Kind deutlich höheren Gewicht der Balken weiter zur Seite neigt als bei den kleinen Luftküssen. Und dazu kommt noch, dass sich manche Scheiben auch noch drehen!

Für wen das nichts ist oder wer erst einmal etwas bodenständiger üben will, der geht zu den fest am Boden verankerten Balken und macht dort seine Übungen. Allerdings wurden die auch von manchen Besuchern einfach zu Sitzgelegenheiten umfunktioniert…

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Frau hält Gleichgewicht

Etwas weiter stehen auch schräg in den Boden gerammte kleine Baumstämme, die bewältigt werden wollen.

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Kind zwischen Baumstämmen

Zum Schluss kommen wir zu einem kleinen Platz, auf dem kreuz und quer Baumstämme mit Buchstaben versehen sind. Mein Sohn fand ja den orangen total toll und umarmte ihn ständig. Lag bestimmt am Partnerlook!

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Kind am orangen Baumstamm

Welcher Buchstabe war es denn nun?

Und welchen Buchstaben lernte mein Sohn nun als erstes kennen? Es war das „S“.

Ich dachte mir nicht viel dabei, als ich von einem Buchstaben zum nächsten mit ihm hüpfte und ihm die Buchstaben laut vorlas. Erst als wir beim „S“ ankamen, krümmte der kleine Mann seinen Zeigefinger zu einem „S“ und sprach den Buchstaben nach. Damit hatte ich nun nicht gerechnet. Manchmal fängt das Alphabet eben nicht mit „A“ an.


Kurz verschnaufen

Rasten kann man auf den bereitgestellten Sitzgelegenheiten, wobei ich sagen muss, dass die ziemlich unbequem sind mit ihren harten Seilen. Da habe ich mich lieber ins Gras gesetzt (Achtung vor Tretminen!), mir ein Päuschen gegönnt und den Kleinen gestillt.

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Kind an Seilsitz

Wer seinen Snack zu Hause vergessen hat, kann sich unweit vom Spielplatz entfernt in Helle Mitte den Wanst vollschlagen.

Für meinen Sohn waren die Balken aber auch jetzt nur mit Hilfe zu bewältigen. Er hat sich dann lieber auf die Steinbank gewagt und ist dort entlang gelaufen.

Der Buchstaben- und Balancierspielplatz in der Sebnitzer Straße - Kind läuft auf Steinbank

Wie ihr zum Spielplatz kommt, verrät euch die unten eingefügte Karte.

Lasst mich wissen, wie ihr es hier fandet und welche Spielplätze ihr gern besucht. Ich freue mich drauf!

Werbung

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

*