Mein Papa ist ein Ork


Mein Papa ist ein Ork„Mein Papa ist ein Ork“ von  Rudolf Eizenhöfer ist endlich mal ein Buch, in dem der Vater – ein Ork – die Hauptrolle spielt.

Wie mir, aber vor allem dem kleinen und dem großen Mann das Buch gefallen hat, erfahrt ihr im Folgenden.

Mein Papa ist ein Ork

„Mein Papa ist ein Ork“* ist doch mal ein etwas anderes Buch oder? Ein Kinderbuch über Orks hatte ich zumindest bis dato noch nicht gesehen. Deshalb und auch, weil es eine Vater-Sohn-Geschichte ist, wollte ich das Buch für zu Hause haben.

Um was geht es?

Der alleinerziehende Ork-Papa (warum er alleinerziehend ist, wird nicht näher erläutert) sucht mit seinem Ork-Sohn eine neue Bleibe.

Bald stoßen sie auf eine unbewohnte Höhle und richten sich dort nach und nach ein, machen sauber, bauen Möbel usw.

Zwischendurch will ein Haufen Zwerge die Höhle einnehmen, doch die beiden Orks wissen sich zu verteidigen.

Und auch beim Armdrücken mit einem roten Drachen behält der Ork-Papa die Oberhand und gewinnt einen goldenen Topf mit roter Farbe, die zum Bemalen der Höhlenwände genutzt wird.

Zum Schluss gibt es noch eine leckere Sumpf-Knochen-Suppe und endlich fühlen sich Ork-Papa und Ork-Sohn so richtig zuhause und gehen schlafen.

Unsere Meinungen

Der Papa findet dieses Buch natürlich Klasse! Vor allem, weil der Ork-Papa hier natürlich der Held ist: groß, stark, beschützend und klug. Und sogar kochen kann er!

Aber nicht nur die Figuren, sondern auch die Illustrationen, die ihr auf dem Buchcover bereits erkennen könnt, machen Spaß beim Vorlesen und Angucken.

Unser Sohn sucht sich dieses Buch immer mal wieder gern aus und lässt es sich von uns vorlesen.

Wenn man sich die Zwerge mal genauer ansieht, entdeckt man auch den einen oder anderen kleinen Witz, was uns sehr amüsiert hat.

Minuspunkte gibt es wegen einiger grammatikalischer Fehler, die sich in den Texten eingeschlichen haben, was ziemlich ärgerlich ist, weil es nicht hätte sein müssen. Aufgrund der Schriftart lässt sich auch manchmal nicht zwischen Punkt und Komma unterschieden. Das finde ich wiederum etwas anstrengend beim Vorlesen. Man muss dann immer schon mit dem Auge vorlesen und gucken, ob der Satz jetzt gleich zu Ende ist oder nicht.

Kleines Extra

Eine richtig coole Idee ist, dass auf den letzten 4 Seiten des Buches Ork-Sohn und Ork-Papa und 2 Zwerge dargestellt sind, die ausgemalt werden können. Zwar nicht in demselben Zeichenstil, aber immerhin! So ein Extra hat auch nicht jedes Buch!


Fazit:

Für diejenigen, denen Geschichten von der Mama auch so langsam aus den Ohren quellen, ist dieses Papa-Ork-und-Sohn-Buch eine willkommene Abwechslung. Und wann dürfen die Kinder schonmal in einem Vorlesebuch malen?

Wer über die paar Grammatikfehler hinwegsehen kann, dem können wir dieses Ork-Buch nur empfehlen. Holt es euch auf Amazon* und schreibt, wie ihr es fandet.

 

Review-Zusammenfassung
Datum:
Artikel:
Mein Papa ist ein Ork
Bewertung:
4
Ihre Werbung hier?
Werbung

Hinterlasse einen Kommentar