Ofengemüse

Bannerwerbung mieten – Ihre Werbung hier

Ich suche mir manchmal soooo tolle Rezepte raus und dann rührt der kleine Mann sie nicht an…

Und dann haben wir Ofengemüse probiert…

Ofengemüse

Heute hatte ich einfach keine Lust mehr. Nachdem ich das letzte Mal so lecker gekocht und der kleine Mann nur die Nase gerümpft hatte, hatte ich heute wirklich keine Lust. Keine Lust auf viele Gewürze und all diesen Schnickschnack.

Ofengemüse

Heute gibt es Ofengemüse und nichts als Ofengemüse. Und das kam sogar so gut an, dass ich nun überlege, es als eine Art Snackteller einzuführen. Jeden Tag ein bisschen Ofengemüse ist sicher nicht das Schlechteste.

Zutaten

Wir haben einfach genommen, was da war. Dabei kam ein volles Backblech raus. Wir hatten Folgendes zur Verfügung:

  • 1 Süßkartoffel
  • 4 große Kartoffeln
  • 1 Pack Wurzelgemüse – Da sind Möhren, Pastinaken und Rote Bete drin. Kann man natürlich auch einzeln kaufen. Die Rote Bete haben wir aussortiert und anderweitig verwendet.
  • 1 fette Zwiebel
  • 1/2 Brokkoli
  • Olivenöl


Zubereitung

Ihr schält, wascht und schneidet euer Gemüse klein. Der Brokkoli wird als einziger extra zubereitet. Ich wusste nicht, ob es ihm im Ofen so lange so gut gehen wird. Ich ließ ihn daher für wenige Minuten im kochenden Wasser kochen.

Die Kartoffeln hab ich immer gern in Wedges-Form. Der Rest wurde in einfache Scheiben geschnitten. Lieber dünne Scheiben schneiden, sonst dauert die Garzeit noch länger als sonst schon.

Ofengemüse - Kind schneidet Kartoffel mit Messer

Ihr gebt euer fertiges Gemüse in eine große Schüssel und vermengt es mit Olivenöl. So viel, dass jedes Gemüseteil etwas Olivenöl abbekommen hat.

Dann verteilt ihr alles auf einem Backblech mit Backpapier.

Ofengemüse - Ofengemüse auf Backblech verteilt

Das Ganze lasst ihr dann bei 200°C Umluft für ca. 30 min. backen. Zwischendurch auch mal gucken, ob es vielleicht schon weich ist. Dann raus damit. Oder ist es doch noch zu hart? Dann muss es halt noch etwas länger backen.

Weniger ist manchmal mehr

Ihr fragt euch jetzt sicher, was für Gewürze verwendet werden. Keine. Und warum?

Ich weiß, dass der kleine Mann gern Gemüse isst. Auch solches, dass ich nicht gern esse. Und dann mache ich was mit Gemüse, würze es und? Der kleine Mann stürzt sich aufs Gemüse und legt es angewidert zurück. Also ließ ich das Gemüse Gemüse sein. Ich wollte mal wissen, ob er es so lieber mag.

Und siehe da! Er futterte alles ratzekahl leer! Langte über den ganzen Tag immer mal wieder in die Schüssel mit dem Ofengemüse.

Und auch mein Mann und ich aßen das Ofengemüse mal pur. Es tat ganz gut, den unverfälschten Geschmack des Gemüses zu schmecken. Probiert es mal aus. Bei uns wird es jetzt definitiv öfter Ofengemüse pur geben.

Wie hat es euch geschmeckt – so ganz ohne Gewürze?

Bewertung
recipe image
Rezept:
Ofengemüse
Veröffentlicht am:
Bewertung:
51star1star1star1star1star Based on 1 Review(s)

Danke, dass du dir Zeit für den Artikel genommen hast. 

Gerne lade ich dich ein, meinen Newsletter zu abonnieren, damit du keinen Artikel mehr verpasst .

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Du erhälst aktuelle Infos zu neuen Artikeln, Gewinnspielen und Aktionen. Wir spammen dich nicht voll, großes Indianer-Ehrenwort!


Schreibe einen Kommentar