Tierhof Hellersdorf

Bannerwerbung mieten – Ihre Werbung hier

Heute waren wir zu Besuch bei den vom Aussterben bedrohten Nutztieren des Mensch – Natur e.V. in Hellersdorf.

Was wir erlebt haben, als die Tiere uns mit der Tüte voller Futter sahen, lest ihr hier.

Tierhof Hellersdorf

Unweit von unserem Zuhause entfernt liegt der Tierhof Hellersdorf, deren freiwillige Mitarbeiter sich um 3 vom Aussterben bedrohte Nutztierarten kümmern: Die Braunen Bergschafe, die Roten Mangalitza Wollschweine und die Thüringer Waldziegen.

Bei Voranmeldung kann man an einer Führung teilnehmen, bei der man über die geschichtliche Herkunft und die besonderen Eigenschaften der Tiere informiert wird, und am Projektnachmittag lernt man, wie Ställe ausgemistet und Futter für die Tiere zubereitet werden. Daran haben wir bisher noch nicht teilgenommen, aber zum Streicheln, Füttern und Beobachten kommen wir gern mal vorbei.

Die Roten Mangalitza Wollschweine

Mit Möhren, Schalen und anderem Grünzeug geht es ab auf den Tierhof und da sehen wir auch schon das Gehege der Roten Mangalitza Wollschweinmutter mit ihren 3 Ferkeln, die wirklich niedlich aussehen.

Tierhof Hellersdorf - Die Roten Mangalitza Wollschweine beim Fressen

Schweine sind Allesfresser, doch diese hier interessierten sich eher für den Blattsalat, den wir dabei hatten.

Aufgeregt suchten sie nach dem frischen Grün, das wir ihnen ins Gehege warfen und unter den Ferkeln brach sogar ein kleiner Streit um die saftigen Blätter aus, weil jedes etwas abkriegen wollte.

„Aber wir haben ja genug dabei.“, dachte ich. Denkste!
Da standen wir nun bei den Roten Mangalitzer Wollschweinen und hätten für die anderen Tiere beinahe nichts mehr gehabt! Also auf zu den Thüringer Waldziegen!

Die Thüringer Waldziegen

Auf dem Weg zu den Thüringer Waldziegen hüpfte uns bereits ein kleines Zicklein entgegen, das in seiner Neugier nicht zu bändigen war und deshalb anscheinend sein Gehege verlassen hatte.



Als es uns sah, sprang es schnell wieder zurück ins Gehege, in dem sich seine Mutter aufhielt, die schon etwas nervös reagierte, als wir in ihre Nähe kamen und ihr Kleines noch nicht bei ihr war. Deshalb ließen wir uns Zeit, damit die Tiere keine Angst vor uns haben mussten.

Und als wir dann mit der Futtertüte ankamen, war sowieso Freundschaft geschlossen. Die Ziegenmama kam uns schon fast über den Zaun entgegen geklettert, weil wir nicht schnell genug mit dem Füttern waren und das Zicklein sprang aufgeregt hin und her.

Tierhof Hellersdorf - Zicklein frisst Möhre

Die anderen Tiere wurden schon neidisch und wollten auch etwas abhaben. Sie blökten und machten lauthals auf sich aufmerksam. Als wir mit dem Futter kamen, wären auch sie uns am Liebsten über den Zaun entgegen gekommen. Ungeduldig stampften sie mit den Klauen (ja, es sind Klauen, ich habe extra nachgelesen) auf den Boden.

Es tat mir Leid, nicht jedem etwas abgegeben haben zu können. Das Braune Bergschaf fraß die Möhren in einem Tempo weg, dass man wohl mit mehreren Schubkarren hätte hier reinmarschieren müssen, damit alle satt geworden wären.

Weiter hinten auf dem Gelände des Tierhofs haben wir dann die mickrigen Reste verteilt und uns anschließend wieder auf den Weg gemacht.

Für diejenigen, die sich noch etwas mehr über den Tierhof Hellersdorf oder den Mensch – Natur e.V. informieren oder gar spenden wollen – denn davon lebt ein Verein nun einmal – habe ich die Seite hier verlinkt.

Lies auch

Was Tiere nicht vertragen

Doch die Begegnung mit einer Mitarbeiterin vom Tierhof will ich euch noch erzählen, denn anscheinend wissen nicht alle, was Tiere fressen dürfen und was nicht.

Als ich eines Tages dort war und nachfragte, ob man die Tiere auch füttern dürfe und wenn ja, mit was, ob es Bio sein muss usw., antwortete eine junge Mitarbeiterin doch tatsächlich (und es war nicht ironisch gemeint), dass sich die Tiere auch über Süßigkeiten freuen würden! Croissants!

Ich dachte, ich höre nicht richtig!

Tiere erkranken regelmäßig, beispielsweise im Tierpark, weil Besucher ihnen so etwas zu fressen geben und dann sagt mir diese junge Mitarbeiterin, dass das ok ist?! Das fand ich ungeheuerlich!

Nachtrag

Wir gehen jetzt wieder regelmäßig zum Tierhof Hellersdorf. Und ich musste zum Glück feststellen, dass das Essen, was man für die Tiere mitbringt, vorher zeigen muss. Dann wird von den Mitarbeitern entschieden, welche Tiere was fressen dürfen. Das finde ich eine super Lösung!

Wenn ihr auch einmal zum Tierhof Hellersdorf wollt: Ihr findet ihn in der unten stehenden Karte.

Ich wünsche euch viel Spaß!


Danke, dass du dir Zeit für den Artikel genommen hast. 

Gerne lade ich dich ein, meinen Newsletter zu abonnieren, damit du keinen Artikel mehr verpasst .

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Du erhälst aktuelle Infos zu neuen Artikeln, Gewinnspielen und Aktionen. Wir spammen dich nicht voll, großes Indianer-Ehrenwort!


Schreibe einen Kommentar