Babyschwimmen – 9. Tag

Bannerwerbung mieten – Ihre Werbung hier

Heute war es endlich so weit: Beim Babyschwimmen im Unfallkrankenhaus Berlin wurden die ersten Unterwasserfotos geschossen!

Wie das so bei den Kindern und Eltern ankam, und was wir sonst noch so angestellt haben, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Babyschwimmen – 9. Tag

Heute war was los, sag ich euch! Nicht, wie in den bisherigen Kursstunden mit nur 2 weiteren Kandidaten, sondern gleich zu Sechst! Dazu kamen noch die Eltern und die 2 Kursleiterinnen! Das war ein Tohuwabohu!

Bevor es jedoch zum Tauchen ging, gab es erst einmal wieder den Singkreis.

Wir fuhren mit dem Wasserzug durch Spritzstadt (dabei wurde mit dem Wasser gespritzt), Planschdorf (dabei wurde ins Wasser geklatscht), Strampeldorf (die Kinder strampelten dabei mit den Füßen im Wasser) und Hüpfstadt (die Kinder wurden dabei aus dem Wasser gehoben).

Und ich muss sagen, bei einem so großen Singkreis macht es gleich doppelt so viel Spaß! Das fanden auch die Kinder. Interessiert blickten sie sich um und quietschten, wenn sie beim Spritzen Wasser abbekamen.

Besuch bei Arielle

Das finde ich ja auch immer wieder toll, dass sich die Kursleiterinnen neben den üblichen Ritualen immer etwas Neues einfallen lassen. Und so war es also auch diese Stunde. Ein Besuch in Arielles Unterwasserwelt stand an. Die ersten Fragezeichen kamen schon bei den Eltern auf. Doch die Kursleiterin erklärte sogleich, dass wir jetzt noch nicht tauchen würden. Keine Panik!

Wie die Hühner auf der Stange standen wir also in den Startlöchern und warteten auf die Anweisungen der Kursleiterin.

Als 1. sahen wir den Frosch. Diese Übung war recht simpel: Die Kinder sollten aus dem Wasser gehoben werden. Wer es sich zutraute, konnte sein Kind beim Hochwerfen auch kurz loslassen. Wie ein Frosch hüpften wir mit unseren Kleinen zum gegenüberliegenden Beckenrand.

Babyschwimmen - 9. Tag - Frosch schwimmt im Wasser

Danach kam die Wasserschlange dran: Die Kinder sollten in Bauchlage an den Händen gehalten und in Schlängellinien durchs Wasser gezogen werden. Damit Oli in der Bauchlage blieb, schwamm ich einfach in Rückenlage und zog ihn mit mir mit. So ist man einfach schneller, als wenn man durchs Wasser geht.

Beim Seepferdchen sollten die Kinder von uns wegblicken. Mit einem Arm griff man von unten zwischen die Beinchen und hielt mit der Hand den Oberkörper. Mit der anderen Hand konnte der Rücken gestützt werden. Nun sollten wir die Kinder ähnlich wie beim Frosch aus dem Wasser heben.



Zum Schluss kam die Muräne: In Rückenlage zogen wir die Kinder an den Händen bis zum anderen Beckenrand. Von allen Übungen bereitete diese den Kindern die wenigste Freude. Einige fingen auch zu weinen an. Rückenlage mögen die Kinder einfach nicht. Aber das kannte ich bereits aus den vorhergehenden Schwimmstunden.

Es bedeutet ja nicht, dass man es für immer weglassen muss. Einfach immer mal wieder testen. Wenn ein Kind diese Übung nicht mag, lässt man es halt bleiben und versucht es später wieder.

Etwas enttäuscht, dass wir gar nicht Arielle besuchen konnten, kamen wir nun zur nächsten Übung.

Ja, hol’s dir!

Diese Übung erinnerte mich dieses Mal ziemlich stark ans Apportieren bei Hunden.

Jedes Kind durfte sich wieder einen Baustein aus Styropor schnappen, der von uns etwas weiter weg ins Wasser geworfen wurde. Ziel war es jetzt, die Kinder dazu zu bringen, zum Baustein zu strampeln und ihn sich zu holen. Das Prozedere sollte wiederholt werden, bis man den anderen Beckenrand erreicht hatte. Der Baustein wurde anschließend in einen Eimer geworfen und der nächste geholt.

Nur doof, dass sich die Kinder gar nicht so sehr für ihren Baustein interessierten. Also wedelten die Eltern mit den Bausteinen, als wären sie Leckerlis. Um es den Kindern dann richtig schmackhaft zu machen, sagten manche Eltern dann noch:“Na, hol’s dir! Ja, hol’s dir! Fein!“, und die Vorstellung vom Apportieren war perfekt.

Babyschwimmen - 9. Tag - Hund mit Ball im Wasser

Irgendwie war es schon lustig. Und hätte uns ein Außenstehender beobachtet, hätte er sich bestimmt über uns Eltern amüsiert. Wie wir verzweifelt versuchen, unsere Kinder zu animieren, sich diesen Styroporbaustein zu krallen.

Tränen gab es bei einigen natürlich wieder, als es darum ging, den Baustein abzugeben. Aber mit etwas Geduld ließen sie sich dazu überreden und holten sich dann schnell ein neues Spielzeug.

Und dann war auch dieses Spiel vorbei und wir kamen endlich zum Tauchen!

Tauchtest

Bevor es zum Tauchen geht, wird immer erst überprüft, ob die Kinder bereit sind, unter Wasser zu gehen.

Hierfür bekommen die Kinder und die Eltern jeweils einen Becher. Die Kinder schöpfen dann erst einmal unermüdlich mit ihrem Becher. Die Eltern hingegen füllen ihren Becher mit Wasser und zählen bis 3. Bei „1!“ wird ein bisschen Wasser über den Fuß gegossen. Bei „2!“ gießen wir etwas Wasser über den Arm. Und bei „3!“ wird der Hinterkopf der Kinder mit dem restlichen Wasser übergossen.

Reagieren die Kinder nicht traurig oder verärgert oder sonstwie auffällig, darf getaucht werden.

Mimi und Oli reagierten überhaupt nicht. Sie waren zu sehr mit ihren Bechern beschäftigt. Wir durften also tauchen gehen.

Die anderen Eltern spielten indes frei mit ihren Kindern im Wasser. Sie wollten nicht tauchen gehen und hatten zudem auch keine Unterwasserkamera mitgenommen, wie zuvor angesagt wurde. Auch mein Vorschlag, dass sie unsere Kamera nutzen könnten, wurde freundlich abgewiesen. Wer nicht will, der hat schon.

Als 1. tauchten Mimi und ihre Mutter ab. Es wurde bis 3 gezählt, dann ging es unter Wasser, und die 2. Kursleiterin machte Fotos. Es sollte maximal 3 Mal getaucht werden. Mimi war jetzt nicht sonderlich begeistert vom Tauchen, fand es aber auch nicht unerträglich. 3 Mal tauchte sie mit ihrer Mutter ab und dann kamen Oli und ich an die Reihe.

Lies auch

Tipps für Unterwasserfotos

Als wir zur Tauchstation kamen, gab mir die Kursleiterin ein paar gute Tipps. Ich sollte beim Tauchen nicht ausatmen, da man auf dem Foto sonst nicht viel mehr als Blubberblasen sehen würde.

Außerdem sollten wir etwas länger unter Wasser bleiben, damit die Kursleiterin überhaupt die Möglichkeit hat, ein Foto zu schießen.

Babyschwimmen - 9. Tag - Frau taucht unter Wasser

Auf Tauchstation

Ich zählte bis 3 und tauchte dann mit dem Kleinen ab. Als wir wieder oben waren, merkte ich gleich, dass er es überhaupt nicht toll fand.

Als wir wieder tauchen wollten und ich zählte, kroch er mir schon fast auf den Kopf. Er wollte nicht mehr tauchen. Er hatte Angst oder es war ihm unangenehm. Wir versuchten noch, ihm etwas Zeit zu geben, er durfte auch ein Spielzeug beim Tauchen halten, aber es war nichts zu machen.

Und dann ließ ich es lieber bleiben. Immerhin soll es darum gehen, dass Oli Spaß im Wasser und ein gutes Gefühl hat. Wäre ich mit ihm getaucht, obwohl er eindeutig signalisierte, dass er es nicht will, dann hätte ich seine Angst nur geschürt.

Beim nächsten Mal probieren wir es einfach noch einmal und vielleicht wird er es dann mögen. Es braucht halt Zeit, bis er sich ans Tauchen gewöhnt hat. Haben wir ja sonst nie gemacht. Das fing ja erst im Schwimmkurs an.


Und dann kamen doch noch 2 Eltern mit ihren Kindern und nahmen mein Angebot, unsere Kamera für die Fotos zu nutzen, an. Aber auch ihre Kinder fanden das Tauchen nicht schön. Es war einfach zu lang. Es waren vielleicht nur 1,5 Sekunden, aber für die Kleinen war es dennoch zu lang. Was ich gut fand, war, dass die Eltern es dann auch nach diesem 1. Mal ließen und auf ihre Kinder hörten. Es geht ja nicht darum, tolle Fotos zu bekommen. Und vor allem würden diese Fotos alles andere als toll aussehen. Wer will schon ein Unterwasserfoto mit seinem total verängstigten, panischen Kind haben?

Sonderlich begeistert von unserem Foto bin ich nicht. Man sieht es dem kleinen Mann richtig an, dass er es nicht schön findet. Mit hochgezogenen Augenbrauen guckt er nach oben und will wieder auftauchen. Ich mag dieses Foto überhaupt nicht. Auch wenn ich darauf einigermaßen gut aussehe…

Aber ich fand es wie gesagt gut, dass ich auf meinen Sohn gehört und nicht weitergemacht habe. Was bringt es mir denn? Was bringt es ihm oder uns? Nichts. Rein gar nichts. Es beeinflusst sein Vertrauen zu mir negativ und sein Unbehagen vor dem Tauchen wird nur größer. Nee, nee, so etwas mache ich nicht.

Abschiedstränen

Und beim Abschiedslied, bei dem wir alle einen großen Kreis bilden und singen, dass jetzt alle Kinder nach Hause gehen, fing Oli wieder zu weinen an.

Abschiednehmen ist halt blöd. Und das schöne, warme Wasser mit dem schönen Spielzeug zu verlassen, ist auch blöd. Oli will dann noch nicht gehen, deshalb fängt er zu weinen an. Ich kann ihn gut verstehen. Auch ich wäre gern länger geblieben und mit ihm durchs Wasser geschwommen oder hätte mit ihm gespielt. Die Kursstunde (es ist ja nicht mal eine ganze Stunde, sondern eher eine halbe) geht immer viel zu schnell vorbei.

Fortsetzung folgt

Eine Kleinigkeit möchte ich noch erwähnen: Die 10. Kursstunde im UKB wird doch nicht die letzte für uns sein. Wir haben nämlich beschlossen, doch weiterzumachen. Es ist zwar immer eine Autofahrt von 15 min., die Parkgebühren müssen bezahlt werden, die Anbindung mit den Öffentlichen ist nicht die beste usw.

Aber da Mimi jetzt doch nicht mehr unaufhörlich die gesamte Kursstunde über weint und traurig ist, kann sich Oli auch konzentrieren, ist nicht abgelenkt oder fängt gar selbst an zu weinen. Und das war ja unser eigentlicher Grund, weshalb wir da aufhören wollten.

Und in einem neuen Kurs muss man dann wieder von Neuem anfangen. Wir sind schon so weit gekommen, es wäre ärgerlich, jetzt aufhören zu müssen, wenn es nicht nötig ist.

Es geht also mit den alt bekannten Gesichtern weiter und vielleicht stoßen noch ein paar neue dazu.

Babyschwimmen - 9. Tag - Baby Füße unter Wasser

Verblüffend fand ich die Tatsache, dass der Kurs ohne uns gar nicht hätte fortgeführt werden können, weil es sonst zu wenig Kursteilnehmer gewesen wären. Da haben wir ja alle nochmal Glück gehabt!

Gespannt und voller Erwartung, was die 10. Schwimmstunde bringen wird (da begleitet uns wieder ein guter Freund und spielt Paparazzi), verabschiede ich mich von euch und sage: Bis bald!


Danke, dass du dir Zeit für den Artikel genommen hast. 

Gerne lade ich dich ein, meinen Newsletter zu abonnieren, damit du keinen Artikel mehr verpasst .

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Du erhälst aktuelle Infos zu neuen Artikeln, Gewinnspielen und Aktionen. Wir spammen dich nicht voll, großes Indianer-Ehrenwort!


Schreibe einen Kommentar