Das Auge Gottes basteln


Letztens stieß ich auf eine wundervolle Tradition der Huichol-Indianer und musste sie einfach nachbasteln.

Was es mit den Augen Gottes auf sich hat und wie auch du sie selber basteln kannst, zeige ich dir hier.

Das Auge Gottes basteln

Ich stöberte im Internet (mal wieder) nach Bastelideen und da ploppte diese coole Seite auf. Ich sah das Bild von Buntwerkstatt’s Augen Gottes und war fasziniert von diesen knalligen Farben. Das wollte ich unbedingt nachmachen.

Ich bin nicht religiös. Überhaupt nicht. Aber diese wunderschönen Augen Gottes interessierten mich dann doch so sehr, dass ich mal schnell herausfinden musste, was es damit auf sich hat.

Das Auge Gottes basteln - Eine Bastelidee mit besonderer Bedeutung | Mehr Infos auf www.milchtropfen.de

Bedeutung

Auf der Suche nach der Bedeutung des Auge Gottes, stieß ich auf die Seite von der pilger. Hiernach ist es bei den in Mexiko lebenden Huichol-Indianern Tradition, dass der Vater, Großvater oder Onkel für das Neugeborene einen Glücksbringer bastelt. Das Auge Gottes. Die Götter schauen durch die Raute auf den Menschen und schützen ihn so vor Krankheiten und Unheil.

Das Auge Gottes oder „Ojo de Dios“ zu vollenden, dauert Jahre. Um genau zu sein 5 Jahre. Jedes Jahr wird eine weitere Farbe zum Auge Gottes dazu geflochten. Bis das Kind 5 Jahre alt ist.

Natürlich musst du nicht so lange warten, um das Auge Gottes zu basteln. Du kannst gleich loslegen und es komplett fertigstellen.



Materialien

Es ist nicht allzu schwer, die Materialien zu organisieren. Und es ist auch sehr preiswert. Du brauchst lediglich Folgendes:

1. Holzstäbe, Stöcker, Äste, Zweige oder Essstäbchen

Wir sind eines Abends noch mit dem kleinen Mann raus ins Dunkle und haben Stöcker vom Boden aufgeklaubt. Und weil die vom Schnee so schön durchnässt waren, wurden sie erst einmal über Nacht unter der Heizung getrocknet.

Tipp: Was ich dir NICHT empfehlen kann, sind sehr dünne, sehr trockene Stöcker.

Denn dann kann es dir wie mir ergehen: Du bist fertig mit deinem Auge Gottes, willst den letzten Faden festknoten und dann bricht dir der verdammte Stock ab! Das soll dir natürlich nicht passieren. Dann lieber Weidenstöcker (so gerade wie möglich) nehmen. Die lassen sich nämlich noch biegen.

Das Auge Gottes - abgebrochen

2. Wolle

Welche Wolle du nimmst, sei dir überlassen. Ich habe mich für bunte Wolle* entschieden; da erspare ich mir das zwischenzeitliche Schneiden und Knoten.

3. (Garten-)Schere

Gerade beim beim Abknipsen der Stöcker ist eine Gartenschere* Gold wert. So cooles Equipment hatte ich zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht, weshalb ich auf den Seitenschneider zurückgreifen musste. Zum Durchtrennen der Wolle brauchst du auch noch eine ganz normale Schere.

Lies auch

4. Deko

Um deinem Auge Gottes noch den letzten Feinschliff zu geben, empfehle ich dir Perlen und Federn.

5. Kleber

Damit auch alles gut sitzt, brauchst du Kleber. Ich nehme dafür immer gern meine Heißklebepistole*.

Das Auge Gottes - benötigte Materialien

Bastelanleitung

Du nimmst zwei Stöcker und legst sie über Kreuz.

Das Auge Gottes - Kreuz

Es entstehen 4 rechte Winkel. Sind sie es nämlich nicht, hast du später Probleme mit der Wolle. Ich zeige dir mal, wie das aussieht, wenn du KEINE rechten Winkel hast. Hab ja alles schon für dich durchprobiert. Kann man schön finden. Muss man aber nicht. Nennen wir es einfach „interessant“.

Das Auge Gottes - mit einem spitzen Winkel

Die Stöcker sind jetzt noch ziemlich wackelig. Entweder nimmst du jetzt den Kleber zur Hand und klebst die Stöcker in der Mitte zusammen oder du nimmst die Wolle und verknotest die Stöcker, wo sie sich kreuzen. Dann einfach mehrere Male die gegenüberliegenden Seiten umwickeln, damit Stabilität entsteht. Und dann kann es endlich losgehen.

Das Auge Gottes - knoten

Anfangs habe ich die Wolle noch abgeschnitten. Aber dann hatte ich das Problem, dass sie zu früh zu Ende war.

Daher mein Tipp: Lass die Wolle lieber ganz und schneide sie erst ab, wenn du fertig bist.

Ich habe das Umwickeln immer so gehandhabt: Mit der linken Hand das Kreuz festhalten. Mit der rechten Hand die Stöcker umwickeln.


Das Umwickeln geht folgendermaßen: Der Wollfaden wird oben hinter den Stock geführt, unten durch, vorne nach oben rüber und hinten wieder durch. Jetzt hast du den Stock einmal umwickelt. Dein Kreuz bewegst du jetzt gegen den Uhrzeigersinn und umwickelst den nächsten Stock. Und so geht das immer weiter. Bis du fertig bist.

Das Auge Gottes - Stöcker umwickeln

Wenn du keine bunte, sondern mehrere einfarbige Wolle genommen hast, und zwischendurch die Farben wechseln willst: Kein Problem.

Verknote einfach das Ende der gerade verwendeten Wolle mit dem Anfang der neuen Wolle, mit der du jetzt arbeiten willst. Mach lieber einen Doppelknoten und schneide erst die überstehenden Fäden ab, wenn du nach ein paar Umwickelungen sicher sein kannst, dass alles fest hält. Bei mir hat sich dann auch mal mittendrin gern der Knoten gelöst. Das war ein Spaß!

Ich muss dazu sagen, dass ich es persönlich schöner finde, wenn die Wolle durchgehend ist. Also wenn man nicht mittendrin die Farbe wechseln muss. Einzig und allein deshalb, weil durch die Knoten immer so hässliche Huckel entstehen.

Das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen:

Das Auge Gottes - mit verschiedener Wolle

Für Fortgeschrittene

Wenn du das einfache Auge Gottes schon toll fandest, wirst du das Auge Gottes für Fortgeschrittene mindestens genau so schön finden!

Das Auge Gottes - mit 8 Ecken

Auf den Bildern sieht das immer so super kompliziert aus, aber in Wahrheit ist es total einfach. Ich zeige es dir.

Du brauchst diesmal 4 Stöcker und machst wie oben beschrieben ein Kreuz aus je 2 Stöckern. Am Ende hast du also zwei Kreuze. Achte darauf, dass deine Kreuze rechte Winkel haben.

Ein Kreuz legst du erst einmal beiseite. Das andere Kreuz wird wie oben beschrieben umwickelt. Du wickelst aber nicht komplett zu Ende, sondern lässt etwas Platz für nachkommende Wolle. Knoten nicht vergessen!

Werde Fan
Facebook Like Button

Dann kommt das 2. Kreuz. Hier verfährst du wie beim 1. Kreuz auch schon. Ein Auge sollte entweder etwas größer oder kleiner ausfallen als das andere Auge. Beim unten stehenden Bild sind die fast gleich groß. Dadurch geht das Gelb später unter, wenn man das Gottesauge umdreht. Die Farbe, die also obenauf liegt, sollte mit mehr Wolle umwickelt sein.

Ist auch dein 2. Kreuz mit einem Doppelknoten gesichert, legst du beide Kreuze übereinander. Damit dein Auge wie auf dem Bild aussieht, legst du die Kreuze aber nicht direkt übereinander, sondern so wie bei einem Stern, sodass dein  Auge 8 Stöcker hat.

Das Auge Gottes - Stern

Noch etwas, das ich mal so ganz nebenbei vergessen hatte, was aber wichtig ist:

Je nachdem, wie du deine Kreuze übereinander legst, entstehen unterschiedliche Muster. Legst du die „schönen“ Seiten nach oben, wo das Auge zu sehen ist, und wickelst mit dem Auge zu dir weiter, sieht es dann so aus:

Das Auge Gottes - verschiedene Muster und Wolle

Wenn du jedoch wie bisher mit der Hinterseite fortfährst, sieht alles wie sonst aus. Einmal von hinten…

Das Auge Gottes - von hinten einheitlich umwickelt

Und einmal von vorne, wobei ich sagen muss, dass mir diese Seite nicht so gefällt. Ist alles asymmetrisch und sieht einfach nicht aus. Aber ich wollte dir auch nicht verheimlichen, dass es eben auch nicht immer gut bei mir aussieht. Das kann an der unterschiedlichen Dicke der Stöcker liegen. Oder an den Huckeln. Was auch immer.

Ich habe auch gemerkt, dass man Farben nehmen sollte, die zueinander passen. Sonst sieht das einfach nur doof aus…

Das Auge Gottes - sieht doof aus

Und wie du im obigen Bild erkennen kannst, ist das Gelb total verschwunden. Naja, ich habe aus meinen Fehlern gelernt. Und ich denke, es werden noch ein paar kommen…

Egal, für welche Seite du dich entschieden hast: Du nimmst neue Wolle und machst jetzt einfach weiter mit dem Umwickeln. Umwickel aber immer nur die Stöcker vom selben Kreuz, sonst sieht das sehr komisch aus, wenn du mal den falschen Stock erwischt hast. Mit welchem Kreuz du anfängst, ist egal.

Ist dein eines Kreuz fertig, nimmst du dir das andere vor. Und wieder umwickeln und Knoten am Ende nicht vergessen.

Und dann kann es am Ende vielleicht so aussehen…

Das Auge Gottes - mit 8 Ecken

Deko

Wenn du fertig bist, bleiben am Ende immer diese kahlen Stellen vom Stock übrig. Kann einem gefallen. Muss aber nicht. Du kannst die Enden jetzt noch verzieren, indem du Perlen ranklebst.

Das Auge Gottes - mit Perlen

Oder du nimmst deine abgeschnittenen Fäden und machst ein paar puschelige Fransen dran. Du kannst auch Federn nehmen. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Das Auge Gottes - mit Perlen und Federn

Was du mit deinen Augen Gottes machen kannst: Du kannst eine Schnur an einen Stock knoten und deine Gottesaugen daran aufhängen. Besonders schön sieht das aus, wenn Sonnenlicht drauf fällt. Häng deine Gottesaugen ans Fenster oder nach draußen in den Garten oder auf den Balkon usw.

Schick mir doch mal ein Foto von deinem Gottesauge, wenn du fertig bist!

Das Auge Gottes basteln
4.8 (95.71%) 14 votes

Wenn dir der Artikel gefallen hat, setz ein Lesezeichen oder teile ihn mit Freunden.

Danke, dass du dir Zeit für den Artikel genommen hast. 

Gerne lade ich dich ein, meinen Newsletter zu abonnieren, damit du keinen Artikel mehr verpasst .

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Du erhälst aktuelle Infos zu neuen Artikeln, Gewinnspielen und Aktionen. Wir spammen dich nicht voll, großes Indianer-Ehrenwort!


Schreibe einen Kommentar