MACHmit! Museum für Kinder


Letztens waren der kleine Mann und ich in einer etwas anderen Kirche.

MACHmit! Museum für Kinder

Im 12 von 12 Beitrag für Januar hatte ich ja bereits erwähnt, dass ich mal etwas genauer über unseren Besuch im MACHmit! Museum für Kinder berichten will.

Was ist ein Kindermuseum?

Als ich das erste Mal vom Kindermuseum gehört habe, wusste ich ehrlich gesagt nicht so recht, was ich mir darunter vorstellen soll. Und das, was ich mir darunter vorstellte, hoffte ich nicht aufzufinden. Ausgestellte Kinder… Wer will das denn sehen?!

Nein. Ist natürlich kein typisches Museum, in dem Dinge (oder Kinder) ausgestellt werden. Von außen sieht es aus wie eine Kirche, ist im Inneren teilweise noch als solche zu erkennen.

MACHmit! Museum für Kinder - ehemalige Kirche

Aber statt zu beten (nun gut, das kann man da sicherlich auch machen), wird da ordentlich getobt, gebastelt, erforscht, erkundet, gelesen, gemalt, gespeist, geruht und was weiß ich nicht noch alles.



Eine ganz großartige Idee fand ich, die Höhe des Gebäudes zu nutzen und ein Riesenkletterregal zu bauen. Gesichert wird das Ganze durch super stabilen Draht. Und dann geht es drunter und drüber und hoch und runter, nach links und nach rechts. Und schon hatte ich mich verlaufen.

MACHmit! Museum für Kinder - Kletterregal

Aber zum Glück fand ich irgendwann dann doch noch den Ausgang.

So begeistert war der kleine Mann allerdings nicht vom Kletterregal. Wollte mal wieder lieber getragen werden. Das witzige ist aber, dass ich mich eigentlich nur aufgrund des Kletterregals dazu entschieden hatte, das MACHmit! Museum für Kinder mit dem Kleinen zu besuchen. Aber so ist das doch IMMER. Kennt ihr doch sicherlich auch.

Linsenbad

Was dem kleinen Mann am meisten gefiel, war zum einen das Linsenbad.

MACHmit! Museum für Kinder - Kind im Linsenbad

Eine Badewanne, gefüllt mit Linsen und nichts weiter als Linsen. Ein wahrhaft berauschendes Gefühl, seine Finger in ein Linsenbad zu tauchen. Ich liebe das ja. Kent ihr das Gefühl?

Und da Kinder auch gerne mal die Linsen aus der Badewanne schmeißen und beim Rausheben aus der Wanne Linsen aus allen Löchern und Falten fallen, darf man danach noch brav alles wieder auffegen.

MACHmit! Museum für Kinder - Kind fegt

Finde ich nur gerecht. Die Kinder danach wollen ja auch ihren Spaß haben. Und wer will, kann auch Linsen spenden. Damit die Wanne immer voll bleibt.

Im Grunde genommen dreht sich hier alles um Geburt. Man hört Herzklopfen, begibt sich in einen Raum, der dem Mutterleib nachempfunden ist. Da hört man dann auch mal den Magen grummeln und die Magensäfte gluckern.

MACHmit! Museum für Kinder - im Mutterleib

Oder man sieht, wie sich das Baby im Bauch entwickelt. Was eine Hebamme macht. Wie unterschiedlich Nachbarn auf ein Baby reagieren. Wie unterschiedlich die Glücksbringer für Babys von Kultur zu Kultur ausfallen. Oder wie man ein Baby wickelt. An was sich die Kinder noch erinnern können. Und und und. Das Angebot ist wirklich sehr umfangreich.

Lies auch

Hoch und runter

Ich schmunzel immer darüber, wofür sich der kleine Mann interessiert. Es geht an einer Stelle etwas hoch. Zum Kletterregal. Ich weiß nicht, wie oft und wie lange der kleine Mann diesen Hügel hoch und wieder runter lief. Es hatte ihn wirklich fasziniert.

MACHmit! Museum für Kinder - hoch und runter laufen

Zwischendurch gibt es auch andere Stationen. Mit Kinderbüchern. Da blieben wir nur kurz. War zwar auch ganz interessant, aber es gab ja noch so viel mehr zu entdecken.

Kochen

Und dann kamen wir zu Olis nächster Leidenschaft: einem Regal voller Geschirr und Essen. Das Essen war nur aus Stoff und Plastik. Völlig egal. Es wurde alles ausgeräumt und fein säuberlich (?) platziert.

MACHmit! Museum für Kinder - Kind spielt mit Geschirr

Und irgendwann krochen wir dann in das Zelt der Mongolen und kochten Kuchenstücke, Salat, Holzbrettchen und alles andere in einem großen Kessel. Hmmmm…. und wie das duftete! Herrlich! Der kleine Mann kann einfach super leckere Gerichte zaubern!

Päuschen

Dann näherten wir uns dem Café des Kindermuseums. Der kleine Mann lud mich zu Schokokuchen, Pflaumenkuchen und warmem Kartoffelsalat ein. Das mitgebrachte Essen durfte man hier natürlich nicht verspeisen. Wie das halt so ist. Und da stand zwar überall Bio, Bio und noch mehr Bio drauf, aber geschmeckt hat es nur so naja…

Als wir noch dabei waren, Kuchen und Kartoffelsalat zu mümmeln, entdeckte ich ganz oben im letzten Stockwerk eine Tür. Wo die wohl hinführte? Ein Mädchen verschwand hinter der Tür und kam nicht mehr wieder. Ich beschloss, nachdem unsere Teller geleert und unsere Mägen gefüllt waren, das Geheimnis hinter der Tür zu lüften.


Kinderbibliothek

Und was uns hinter der Tür erwartete, war ein wunderschöner Raum. Das Mädchen hatten wir wohl offensichtlich in ihrer Einsamkeit gestört. Es verzog sich wenige Sekunden, nachdem wir eingetreten waren. Wir waren also ganz allein in der Kinderbibliothek. Und die ist echt vom Feinsten. Mit Sitzmöglichkeiten, kuschligem Teppich, natürlich einer Menge Bücher, Spiele und Puzzle. Ein riesiger Rechenschieber war auch dabei.

MACHmit! Museum für Kinder - Kinderbibliothek

Aber es war ganz schön kalt. Wir verzogen uns also auch recht schnell aus der Kinderbibliothek – schön sie auch war.

Wir gingen dann nochmal zum Mongolenzelt und kochten mit ein paar Kindern weiter.

MACHmit! Museum für Kinder - kochen im Mongolenzelt

Bis irgendwann, etwa um 17:30 Uhr, die Durchsage kam, dass das Kindermuseum bald schließt. Wir mussten uns also wohl oder übel auf den Weg machen.

Und zum Glück war das Anziehen diesmal kein Akt. Als sich nämlich alle in der Garderobe anzogen (draußen war es inzwischen dunkel, kalt und windig geworden), machte der kleine Mann auch bereitwillig mit. Die Mütze durfte aber trotz allem nicht aufgesetzt werden.

Preise

Und so endete ein wunderschöner Tag im MACHmit! Museum für Kinder. Und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir da waren.

Es wird allerdings auch kein täglicher Besuch möglich sein. Dafür sind die Preise einfach zu heftig. 5,50 € Eintritt für mich. Für den kleinen Mann war es (noch) kostenlos, da er jünger als 2 Jahre ist. Aber das hat sich im März ja dann auch erledigt. Für besondere Anlässe liegt der Preis aber durchaus im Rahmen. Man muss sich einfach mal vor Augen führen, was da für riesige Räume und Angebote zur Verfügung gestellt werden.

Das MACHmit! Museum für Kinder findet ihr in der unten stehenden Karte:


Danke, dass du dir Zeit für den Artikel genommen hast. 

Gerne lade ich dich ein, meinen Newsletter zu abonnieren, damit du keinen Artikel mehr verpasst .

Die Einwilligung umfasst unsere Hinweise zum Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Du erhälst aktuelle Infos zu neuen Artikeln, Gewinnspielen und Aktionen. Wir spammen dich nicht voll, großes Indianer-Ehrenwort!


Schreibe einen Kommentar